10.8.2018
Hanreti
20:30 Uhr
Remise Wälderbähnle

Hanreti

Momentaufnahme

Timo Keller, vocals, guitar, synth
Mario Hänni, Drums
Rees Coray, Bass
Jeremy Sigrist, Guitar

Ein egomanischer Selbstfindungstrip, ein mystischer Name in Pseudoesperanto, nackte und kompromisslose Musik. Hanreti ist ein Statement, ein Experiment, eine Momentaufnahme im Schaffen von fabelhaften Schweizer Musikern, das in keine Schublade passt, weil es nicht passen will. Lieder, getragen vom hinkenden und hüpfenden Herzschlag eines Verliebten oder Selbstmörders, kryptische Texte, in prophetischem Wahnsinn vorgetragen: Die Luzerner Band Hanreti bringt nach «Alt F» (2015) und «Cuetrigger» (2016) mit «Deep Sea Dream» ihre dritte Platte heraus. Hanretis Herz und Hirn und Hauptsongwriter Timo Keller ist ein Soundtüftler, der mit offenen Ohren durch die Welt streunt und dabei schwammartig Musik sammelt, von Folk bis Funk, von Soul bis Jazz, von Indie-Rock bis Hip-Hop. Früh schon hat Keller zur Unterstützung Drummer Mario Hänni an Bord geholt, der präzise und mit Witz und unglaublichem Musikverständnis Beats dekonstruiert, rekontextualisiert und reduziert. Geerdet werden die Experimentatoren durch den Bassisten Rees Coray und vollendet wird das Quartett durch den Gitarristen Jeremy Sigrist mit seiner feinfühligen, musikalischen Finesse. Arno Troxler vom Willisau Jazzfestival hat uns diesen Geheimtipp nahegelegt – wir sind begeistert und hoffen, dass nach diesem Auftritt Hanreti auch auf österreichische Fans zählen können.