Editorial 2019

Wir freuen uns hiermit, das zwölfte BEZAU BEATZ anzukündigen. Die Ausgabe 2018 ist uns noch in bester Erinnerung. Die ansteckend positive Stimmung im Kollektiv von Künstlern und Musikern hat uns inspiriert und motiviert, weiterhin unserem Motto treu zu bleiben:

Musik ist mehrdimensional. Sie kann uns unterhalten, emotional herausfordern und verzaubern. Da, wo sich improvisierte, komponierte und populäre Spielweisen treffen, entsteht eine neue, aktuelle Musik. Unser Ziel ist der kollektive Genuss von Live-Musik jenseits des musikalischen Mainstream.

Wer letztes Jahr dabei war, wurde Zeuge, wie beflügelnd es sein kann, Musik gemeinsam zu erleben und unvoreingenommen zu hören. Und so spannen wir auch heuer wieder einen eklektischen Bogen, eine musikalische Achterbahnfahrt, mit schwindelerregenden Berg- und schwungvollen Talfahrten, rasanten Kurven und überraschenden Wendungen. Wenn Sie spätestens am Samstag zu Vula Viel vor Freude taumelnd vom Hocker springen, dann ist alles gut, dann tanzen wir gemeinsam in die Nacht …

So legen wir am Donnerstag mit dem fantastischen New Yorker Trompeter Peter Evans und seinem Trio los – nur schon der Tausendsassa Jim Black an den Drums verspricht, dass sich diese Musik keinesfalls schubladisieren lässt, außer, dass hier auf höchstem musikalischem Niveau und kompromisslos gearbeitet wird.

Sudden Infant werden dann anschließend jeglichen rationalen oder gar intellektuellen, musikalischen Anspruch mit ihren humorig-dadaistischen Texten und druckvollem Sound auf den Kopf stellen.

Weiters werden wir heuer mit Musikern und Musikerinnen aus Südkorea (das Near East Quartett), Brasilien (Ava Rocha), Portugal (Bode Wilson, Susana Santos Silva), den USA (Leni Stern) oder etwa Großbritannien (Alabaster de Plume) nicht nur musikalische sondern vor allem auch kulturelle Vielfalt erleben. Spannend ist, dass all diese Künstler eines verbindet: Haltung, Intensität, Respekt vor Traditionen und der Drang zur Eigenständigkeit und Innovation.

Zu den bewährten Locations wie der Remise der Bregenzerwald Bahn, Kaspars Alter Säge, der Hütte in Schönenbach, dem Panorama-Restaurant Baumgarten auf 1650m Höhe, werden wir in diesem Jahr auch die frisch renovierte Kirche in Bezau bespielen, und zwar mit der hauseigenen Orgel. Und in der Alten Krone mitten im Dorf laden wir wieder zu spontanen Sessions und Konzerten in unserem Pop-up BEZAU BEATZ Cafe ein – exklusiv zugänglich während des Festivals, von morgens bis abends.

Freuen wir uns also gemeinsam auf ein musikalisches Wochenende inmitten unserer schönen Bregenzerwälder Natur und Umgebung, auf bekannte Gesichter, neue Freundschaften, Künstler aus aller Welt und das aufgeschlossene Bezau Beatz Publikum.

Alfred Vogel & das BEZAU BEATZ Team